Arzneimittelpolitik

Schmerzexperten gegen Austauschpflicht für Schmerzpräparate

Veröffentlicht: 27.10.2010, 17:04 Uhr

BERLIN (eb). Fachleute beim Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, starke Schmerzmedikamente von der Austauschpflicht im Falle von Rabattverträgen zu befreien.

Dr. Cordelia Schott, Präsidentin der Interdisziplinären Gesellschaft für orthopädische und unfallchirurgische und allgemeine Schmerztherapie (IGOST), erinnerte, dass viele Patienten, die an starken chronischen Bewegungsschmerzen leiden, auf eine langfristige und konstante Opioid-Therapie angewiesen seien.

Eine medizinisch nicht begründete Umstellung aus wirtschaftlichen Gründen gefährde den Behandlungserfolg. Auch bei wirkstoff- und dosisgleichen Präparaten träten Unterschiede in der Wirkung auf. Bei Unterdosierungen litten die Betroffenen an vermehrten Schmerzen, Überdosierungen könnten mit Schwindel, Übelkeit bis hin zu Atemdepression einhergehen, warnte Schott.

Mehr zum Thema

IQWiG

Zusatznutzen von Larotrectinib derzeit nicht belegt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mehr Spermien dank Fischöl?

Urologie

Mehr Spermien dank Fischöl?

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Deutsche Krankenhausgesellschaft

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden