Krankenkassen

Schmidt erwartet harten Streit um medizinischen Fortschritt für alle

BERLIN (HL). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt erwartet harte Auseinandersetzungen darüber, wie kranken Menschen die Teilhabe am medizinischen Fortschritt gesichert werden kann.

Veröffentlicht:
Vor etwa 1500 Gästen wurde gestern im Berliner ICC der 11. Deutsche Hauptstadtkongress eröffnet.

Vor etwa 1500 Gästen wurde gestern im Berliner ICC der 11. Deutsche Hauptstadtkongress eröffnet.

© Foto: sbra

Bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses 2008 machte Schmidt einen Qualitätswandel in der gesundheitspolitischen Debatte deutlich: "Es wird künftig nicht mehr um fünf Euro mehr oder weniger Zuzahlung gehen. Wir müssen uns politisch, ethisch und ökonomisch damit auseinandersetzen, wie wir in einer alternden Gesellschaft allen Menschen Zugang zu medizinischem Fortschritt sichern."

Ein klares Bekenntnis legte Schmidt zu einer Verbesserung der Honorierung von Ärzten und der Vergütung der Krankenhäuser ab. Das Morbiditätsrisiko müsse auf die Krankenkassen übergehen. Indirekt kann man aus Schmidts Aussagen ableiten, dass den Kassen 2009 Beitragseinnahmen von etwa zehn Milliarden zusätzlich zur Verfügung stehen werden. Rund 7000 Teilnehmer werden bis Freitag zum Hauptstadtkongress erwartet: Ärzte und Angehöriger aller Gesundheitsberufe sowie Manager und Politiker informieren sich über Reformprozesse in der Gesundheitsversorgung.

Weitere Infos zum Hauptstadtkongress »

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2

Rasante Zunahme bei COVID-19 als Berufskrankheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an