Berufspolitik

Schmidt fordert Termingarantie

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat sich für die Einführung einer allgemeinen Termingarantie für alle Patienten in Arztpraxen ausgesprochen.

Wer sich entscheide, Kassenarzt zu werden, müsse Patienten unabhängig vom Versichertenstatus zeitnah behandeln, sagte die Ministerin vor Journalisten. Könnten Ärzte keine neuen Patienten mehr aufnehmen, sollten die Kliniken einspringen.

Mehr zum Thema

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Brandenburg

Ärzte-Union hat sich aufgelöst

Gastbeitrag

Die Lücken im Pandemiewissen: Gestern, heute und morgen?

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Gabriele Wagner

Um Termine soll sich Frau Schmidt am besten persönlich kümmern

Per E-Mail erreichte uns der folgende Kommentar des Kollegen Bernhard Licht aus der Vorderrhön:

Aber gerne, Frau „Dienst“wagen Schmitdt soll sich am besten persönlich um Termine kümmern, denn es gibt ja die berühmten Terminbäume, auf denen dieselben permanent nachwachsen.

Ich versende gerne ein Stück Hirn an Frau Schmidt, aber fremdes, mein eigenes Gehirnschmalz brauche ich selbst, um diese unsinnigen Vorschläge zu ertragen.

Bernhard Licht, der weiß, daß es eh nichts nutzt


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne