Schönheits-Op unter 18: Scheitert das Verbot?

Die Union will Schönheitsoperationen unter 18 gesetzlich verbieten - doch jetzt bremst das Bundesgesundheitsministerium.

Veröffentlicht:
Brustvergrößerungen nur für Erwachsene, fordern die Unionspolitiker. Gesetzlich lässt sich das offenbar aber nicht regeln.

Brustvergrößerungen nur für Erwachsene, fordern die Unionspolitiker. Gesetzlich lässt sich das offenbar aber nicht regeln.

© iStockphoto / Photos.com plus

BERLIN (af). Zu einem Verbot von kosmetischen Eingriffen bei Minderjährigen wird es vorerst nicht kommen.

Einer solchen Neuregelung ständen das Recht auf Selbstbestimmung, das Recht auf elterliche Sorge und die Berufsfreiheit der Ärzte entgegen, erklärten Sprecherinnen von Gesundheits- und Justizministerium am Freitag.

Vom Tisch sei die Anregung aus der Unionsfraktion damit aber noch nicht, sagte eine Sprecherin von Minister Bahr der "Ärzte Zeitung". Ein Verbot könne nicht vom BMG geregelt werden.

Bislang hätten die betroffenen Ressorts – Gesundheit, Recht sowie Familie und Jugend – nicht abgesprochen, wie und wo ein Verbot veranlasst werden könne.

Bereits 2008 habe aber eine Anhörung im Bundestag ergeben, dass es verfassungsrechtliche Einwände gegen ein solches Verbot gebe.

Schönheits-Operationen ohne medizinische Grundlage an Minderjährigen zu verbieten, hatten Angehörige der CDU/CSU-Fraktion gefordert. Die Regelung sollte zum Beispiel Brustvergrößerungen erfassen, nicht aber Piercings. Sie sollte Teil des Patientenrechtegesetzes werden, das derzeit beraten wird.

Zahl der Operationen umstritten

Die Unions-Abgeordneten drangen zudem darauf, den Begriff "Schönheitschirurgie" zu schützen. BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery verwies darauf, dass nicht qualifizierte Ärzte laut Musterberufsordnung berufswidrig handelten, wenn sie dennoch Schönheits-Ops vornähmen.

Das Ausmaß des Problems ist umstritten. Die Verfasser des umstrittenen Positions-Entwurfes gehen davon aus, dass zehn Prozent aller schönheitschirurgischen Eingriffe an unter 20-Jährigen vorgenommen würden.

Sie beziehen sich dabei auf Informationen der Vereinigung Deutscher Plastischer Chirurgen. Damit haben sie die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) gegen sich aufgebracht.

Dort heißt es, dass die angeführten zehn Prozent sämtliche plastisch-chirurgischen Operationen bei Minderjährigen umfassten, auch die durch Fehlbildungen oder Verbrennungsfolgen ausgelösten.

Tatsächlich würden lediglich 1,16 Prozent der ästhetischen Eingriffe bei Minderjährigen durchgeführt. Die Korrektur abstehender Ohren stehe zahlenmäßig ein deutig an erster Stelle, sagte DGPRÄC-Präsident Professor Peter Vogt.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“