Medikamente

Schweiz drückt Arzneimittelpreise stärker als erwartet

Veröffentlicht: 09.11.2018, 11:16 Uhr

BASEL. Die in der Schweiz regelmäßig stattfindenden Preisanpassungen für Arzneimittel in der Kassen-Erstattung brachten zuletzt erheblich mehr ein als erwartet: 2017 seien dadurch 225 Millionen Franken eingespart worden, meldet der Pharmaverband Interpharma.

Anfangs hätte die Erwartung für 2017 auf Einsparungen von 190 Millionen Franken gelautet. Zusätzlich hätten die Kostenträger 2016 und 2017 infolge befristeter Erstattung sowie außerordentlicher Preisanpassungen weitere 105 Millionen Franken weniger für Medikamente ausgeben müssen.

Bei der jüngsten Preisrunde 2018 habe das Gesundheitsministerium kürzlich neue Nachlässe über insgesamt 100 Millionen Franken verfügt. (cw)

Mehr zum Thema

Wegen COVID-19-Pandemie

Zeitnaher G20-Gipfel gefordert

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden