Systemwechsel beschlossen

Schweiz schwenkt bei Organspende auf erweiterte Widerspruchlösung um

Rund 60 Prozent der Schweizer haben sich in einer Volksabstimmung für die erweiterte Zustimmungslösung ausgesprochen. Die Bioethik-Kommission der Schweizer Bischöfe konnte sich ihren Bedenken nicht durchsetzen.

Veröffentlicht:
„Ohne meine Zustimmung – Nein“, heißt es auf einem Plakat in Genf im Vorfeld der Volksabstimmung über die Änderung des Transplantationsgesetzes.

„Ohne meine Zustimmung – Nein“, heißt es auf einem Plakat in Genf im Vorfeld der Volksabstimmung über die Änderung des Transplantationsgesetzes.

© MARTIAL TREZZINI / KEYSTONE / picture alliance

Zürich. Die Niederlage war absehbar. Sämtliche Umfragen sagten den Systemwechsel beim Transplantationsgesetz voraus: von der Zustimmungs- hin zur Widerspruchslösung. Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis stimmten am Sonntag 60,2 Prozent der Schweizer für den Systemwechsel, 39,8 Prozent dagegen.

Konkret bedeutet das: Künftig werden alle Menschen automatisch zu Organspendern – es sei denn, sie widersprechen explizit. Bislang durften gemäß der sogenannten Zustimmungslösung Organe bei einem Verstorbenen nur entnommen werden, wenn ein Organspendeausweis vorlag oder den Hinterbliebenen der Wille des Verstorbenen bekannt war.

Das Pro-Lager hatte im Abstimmungskampf die emotionaleren Argumente: Mit der Hilflosigkeit einer erkrankten Person, die dringend auf eine Organspende wartet, lässt es sich einfacher werben als mit der Menschenwürde einer toten Person, deren Meinung zum Thema Organspende unbekannt ist.

Lesen sie auch

„Bruch mit dem liberalen Rechtsstaat“

Zu den Kritikern im Abstimmungskampf gehörte der Luzerner Theologieprofessor Peter Kirchschläger. Der Ethiker lieferte sich im Schweizer Fernsehen ein Duell mit Gesundheitsminister Alain Berset und betonte: „Die Widerspruchslösung wäre ein Bruch mit dem liberalen Rechtsstaat und eine Verletzung der Menschenrechte auf Freiheit und auf körperliche Unversehrtheit.“

Doch auch der eloquente Kirchschläger kam im Wahlkampf an seine Grenzen: Auch für ihn war es schwierig, „den Argumenten von Menschen etwas zu erwidern, die dringend auf ein Organ warten“.

Nach dem klaren Ja zu einem Systemwechsel bei der Organspende fordert Kirchschläger nun eine breite Info-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit. Diese sei notwendig, damit niemandem gegen seinen Willen Organe entnommen würden. „Das Bundesamt für Gesundheit muss die Bevölkerung darauf hinweisen, was ein fehlender Widerspruch bedeutet – mit allen Konsequenzen“, sagte er am Sonntag dem Portal kath.ch.

Votum für erweiterte Widerspruchslösung

Trotz der Niederlage kann der Ethiker der Abstimmung etwas Positives abgewinnen. Schließlich hat sich die Schweiz nicht für eine pauschale Widerspruchslösung entschieden, sondern für die sogenannte erweiterte Widerspruchslösung. Diese sieht vor: Wenn der Wille der verstorbenen Person nicht bekannt ist, müssen Angehörige hinzugezogen werden. Sind keine Angehörige auffindbar, darf kein Organ entnommen werden. „Die sonstigen Bemühungen um mehr Organspenden dürfen nun nicht nachlassen“, forderte er.

Im Abstimmungskampf hatte auch die Kommission für Bioethik der Schweizer Bischofskonferenz gegen einen Systemwechsel geworben. Beispiele in anderen Ländern hätten gezeigt, dass die Widerspruchslösung nicht zu mehr Organspenden führe.

Entsprechend skeptisch zeigte sich am Sonntag die Co-Sekretärin der Kommission, Anik Sienkiewicz. Sie geht davon aus, dass die Widerspruchslösung sich „sehr bald als unzureichendes Mittel erweisen wird“, um mehr Organspenden zu erreichen. „Dem Bundesrat sollen rasch konkrete Vorschläge für die Erklärungsregelung vorgelegt werden“, sagte sie kath.ch.

Ergänzung durch Erklärungsregelung gefordert

Die Erklärungsregelung sei eine Ergänzung zur nun beschlossenen Widerspruchslösung. Sie bedeute, dass alle Menschen dazu aufgefordert werden, zur Frage der Organspende Stellung zu nehmen – etwa bei der Ausstellung von Ausweisen, bei der Erneuerung eines Krankenkassenvertrags oder bei der Steuererklärung.

Künftig solle zwischen vier Punkten ausgewählt werden können: „Erstens: Ich bin bereit, alle meine Organe oder einen Teil davon zu spenden. Zweitens: Ich erkläre mich nicht dazu bereit, meine Organe zu spenden. Drittens: Ich nehme dazu nicht Stellung. Viertens: Ich übertrage einer Vertrauensperson meine Entscheidung.“

Die Bioethik-Komission der Bischofskonferenz erhofft sich durch ein aktives Nachfragen, dass der Wille der spendenden Person besser berücksichtigt wird. Künftig sind Deutschland, Irland und Litauen damit europaweit die einzigen Länder, in denen die Zustimmungslösung noch gilt. (KNA)

Mehr zum Thema

Bessere Gesundheitsversorgung

Säuglingssterblichkeit in der EU gesunken

Vasco da Gama Movement

Allgemeinmediziner haben Schlüsselfunktion

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz