Selektivverträge sind Motor der Kooperation

STUTTGART (fst). Die Selektivverträge der AOK für Haus- und Fachärzte in Baden-Württemberg bringen eine neue Qualität der Zusammenarbeit zwischen Arztgruppen mit sich.

Veröffentlicht:

Der Hausärzteverband betritt hier Neuland zusammen mit Partnern bei den Fachärzten, sagt Dr. Bertold Dietsche, Landesvorsitzender des Hausärzteverbands.

Im Rahmen der Hausarztverträge - an denen im Südwesten über 1,3 Millionen Versicherte teilnehmern - wurde eine flächendeckende Fortbildungsstruktur etabliert, berichtet er.

Organisation der Schnittstellen eine große Herausforderung

Dazu gehören landesweit fast 400 hausärztliche Qualitätszirkel. "Damit erreichen wir jedes Quartal bis zu einem Drittel der eingeschriebenen Hausärzte, und zwar face to face", sagte der Verbandschef der "Ärzte Zeitung".

Mit der wachsenden Zahl an AOK-Facharztverträgen (für Kardiologen, Gastroenterologen und neuerdings für Psychotherapeuten/Neurologen) stellten sich neue Aufgaben. Denn die Organisation der Schnittstellen zwischen Haus- und Facharztverträgen mit Blick auf die Fortbildung sei eine "große Herausforderung".

Ein Vehikel, um Gräben zwischen Haus- und Fachärzten einzuebnen

Gelungen ist dies bereits zwischen Hausärzten und Kardiologen. "Dort sind Leitlinien fachübergreifend konsentiert worden, damit beispielsweise klar ist: Welchen Anteil an der Diagnostik macht der Hausarzt, welchen der Facharzt", erläutert Dietsche.

Die Fortbildung in Selektivverträgen ist somit auch ein Vehikel, um die Gräben zwischen Haus- und Fachärzten, die über Jahre ausgehoben wurden, wieder einzuebnen.

Wermutstropfen für Dietsche: Politiker haben nach seiner Ansicht noch nicht verstanden, in welchem Umfang mit den Selektivverträgen die ambulante Versorgung neu gestaltet wird.

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche