Berufspolitik

Sexuelle Gewalt bei Kindern ist "virulent"

Sexueller Missbrauch wirft nicht nur Schatten aus der Vergangenheit. Eine Studie zeigt jetzt: Das das Thema ist nach wie vor vor allem in pädagogischen Einrichtungen aktuell.

Veröffentlicht:
Beauftrage Bergmann: Kultusminister müssen handeln.

Beauftrage Bergmann: Kultusminister müssen handeln.

© dpa

BERLIN (af). "Das Thema ist so virulent in pädagogischen Einrichtungen, dass man es nicht zur Seite schieben kann", sagte Professor Thomas Rauschenbach bei der Vorstellung einer Studie, die das Deutsche Jugendinstitut (DJI) in den vergangenen zwölf Monaten erstellt hat.

Das beunruhigende Ergebnis: In 43 Prozent der Schulen, in 40 Prozent der Internate und in 70 Prozent der Heime sind in den vergangenen drei Jahren Verdachtsfälle aufgetaucht.

Abgefragt hatten die Wissenschaftler nur, was öffentlich bekannt war. Mit einer Dunkelziffer sei zu rechnen, zumal die Jugendarbeit im Sport und Vereine nicht untersucht worden sei, sagte Rauschenbach.

Viele Vorfälle werden abgewiegelt

Strafrechtlich relevante Verdächtigungen meldeten lediglich vier Prozent der Schulen, drei Prozent der Internate und zehn Prozent der Heime.

Das sei aber kein Grund zur Entwarnung. "Wir müssen aus dem Abwiegeln herauskommen", sagte DJI-Chef Rauschenbach bei der Vorstellung dieser Ergebnisse am Mittwoch in Berlin.

Auffallend sei, dass betroffene Kinder etwa die Hälfte aller Verdachtsfälle selbst gegenüber Lehrern oder Betreuern angesprochen hätten. Auf solche Situationen seien die meisten Lehrer aber nicht vorbereitet.

Der Umgang mit vermeintlichen und tatsächlichen Opfern sexueller Gewalt solle daher in die Pädagogenausbildung integriert werden, forderte Rauschenbach.

Bergmann: Sexueller Missbrauch ist ein Gegenwartsthema

Das Thema betreffe nicht nur die Vergangenheit. Es sei ein Gegenwartsthema, sagte die Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung zur Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann.

Bergmann kündigte an, dass sie ihr Amt wie vorgesehen zum 31. Oktober aufgeben werde. Ende November erhalte die Bundesregierung den Abschlussbericht. Es blieben aber Forschungslücken. Ob und inwieweit Kinder aus Migrantenfamilien sexuellem Missbrauch ausgesetzt seien, liege weitgehend im Dunkeln.

Bergmann forderte die Kultusminister auf, die Abwehr des sexuellen Missbrauchs zum integralen Bestandteil des Auftrages von Schulen und Internaten zu machen.

Mehr zum Thema

Landarztquote in Sachsen-Anhalt

Bewerberzahl auf Studienplätze leicht gesunken

Vertreterversammlung im Saarland

Facharztforum ist klarer Sieger der Saar KV-Wahl

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an