KBV stellt Modell vor

So lässt sich die Zahl der Arztbesuche steuern

Die Deutschen gehen zu oft zum Arzt. Daher bleibe den Ärzten zu wenig Zeit für ihre Patienten, kritisiert die KBV. Jetzt hat sie ein dreistufiges Modell ausgearbeitet, mit der sich die Zahl der Arztbesuche regeln lässt.

Veröffentlicht:
Volles Wartezimmer: Bereits heute hätten Ärzte zu wenig Zeit für ihre Patienten, kritisiert die KBV.

Volles Wartezimmer: Bereits heute hätten Ärzte zu wenig Zeit für ihre Patienten, kritisiert die KBV.

© Catherine Yeulet / istockphoto.com

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ein Modell vorgestellt, mit dem künftig die Anzahl der Arztbesuche in Deutschland besser gesteuert werden sollen.

Eine bessere Steuerung der Arztbesuche sei sowohl aus Kosten- als auch aus Qualitätsgründen notwendig, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler in Berlin.

Bereits heute hätten Ärzte oft zu wenig Zeit für ihre Patienten. Um den Zugang zur ambulanten Versorgung dauerhaft zu sichern, schlug Köhler drei Wahltarife vor.

Drei Wahltarife für Versicherte

In dem Wahltarif I hätte ein Versicherter die freie Wahl eines Hausarztes. Für jeden Gang zum Facharzt benötigte er aber eine Überweisung. Andernfalls müsste er die Behandlungen des Facharztes zunächst per Rechnung begleichen. Den Betrag könnte er sich jedoch später von seiner Krankenkasse erstatten lassen.

In dem Wahltarif II hätte der Versicherte sowohl die freie Haus- als auch Facharztwahl. Auch den Facharzt könnte der Patient ohne Überweisung aufsuchen. Das Sachleistungsprinzip würde jedoch ausschließlich für die hausärztliche Versorgung gelten, für den Besuch beim Facharzt würde jedoch die Kostenerstattung fällig.

In dem Wahltarif III hätten die Versicherten ebenfalls die freie Hausarzt- und Facharztwahl. Zudem würde in beiden Gruppen das Sachleistungsprinzip gelten. Dafür müssten Versicherte jedoch einen Zusatzbeitrag bei ihrer Krankenkasse errichten.

Hartmannbund begeistert - Kassen sind es nicht

Der Hartmannbund begrüßte Köhlers Vorstoß. In erster Linie sei das dreistufige KBV-Modell geeignet, den Versicherten zu verdeutlichen, dass eine unterschiedliche Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen auch unterschiedliche Kosten nach sich ziehe, sagte Hartmannbund-Chef Dr. Klaus Reinhardt.

"Wer im Sinne einer Vollkaskoversicherung versorgt werden möchte, der zahlt auch mehr", so Reinhardt.

Bei dem GKV-Spitzenverband stieß der Vorschlag hingegen auf Kritik: "Ein elementarer Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung ist das Sachleistungsprinzip", sagte Verbands-Sprecher Florian Lanz der "Ärzte Zeitung".

Kostenerstattung sei der erste Schritt hin zum direkten Zugriff des Arztes auf das Portemonnaie des Patienten. "Das lehnen wir ab", so Lanz. (sun)

Mehr zum Thema

Bericht des Landesrechnungshofs

Geldverschwendung bei Brandenburgs Polizeiärzten

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Erfolgsrezept

Ruhpoldinger MVZ als Wohlfühl-Arbeitsplatz

Einige Anbieter planen Preissteigerung

Vielen Arztpraxen drohen höhere Wartungskosten für Praxis-EDV

Kasuistik

Eagle-Syndrom: Knochen, wo eigentlich kein Knochen hingehört