Kommentar zur bayerischen Teststationen-Panne

Söders toxisches Führungsverhalten

Die schönsten Fernsehbilder darf es nur vom Chef geben. Läuft etwas schief, sind die Ressortminister schuld. Dieses Führungsverhalten von Ministerpräsident Markus Söder ist toxisch.

Von Birgit Fenzel Veröffentlicht: 13.08.2020, 15:33 Uhr

Husch, husch gibt immer Pfusch. Das ist auf dem Bau bekannt, gilt aber eigentlich so ziemlich in allen Bereichen. Das musste jetzt auch Bayerns Staatsspitze erfahren, die im Turbotempo Teststationen für Reiserückkehrer an Transitpunkten aus dem Boden gestampft hat – bedauerlicherweise ohne über die angemessene Infrastruktur und personellen Kapazitäten zu verfügen.

Und die zuvor im Turbotempo ein neues Testangebot faktisch für Jedermann und Jederfrau erlassen hat, während gleichzeitig die Testzentren zunächst wieder geschlossen wurden.

Lesen Sie dazu auch

Wie Gesundheitsministerin Melanie Huml bekanntgeben musste, sind zwei Drittel der Testergebnisse bis dato nicht verschickt worden. Damit warten 44.000 Reiserückkehrer auf ihre Ergebnisse. 900 von ihnen sind positiv. Fairerweise muss man sagen, ohne die Teststationen an den bayerischen Autobahnen würden diese Menschen ebenfalls ohne Wissen über ihre Infektion herumspazieren.

Der springende Punkt ist der politische Stil: Wenn es etwas Tolles zu verkünden gibt, präsentiert sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gern mit seinen Ministern als schweigender Prätorianergarde, die zunächst dem Chef die große Bühne überlassen muss, um, wenn endlich auch an der Reihe, so ziemlich das Gleiche noch einmal hinterherklappern zu dürfen.

Läuft aber etwas schief, haben sie die Bühne für sich allein – wie gestern Ministerin Huml als Watschenfrau für Fehler gerade stehen musste. In der freien Wirtschaft wird ein solches Chefverhalten als toxisch bezeichnet.

Schreiben Sie der Autorin: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Praxisgründung

Hausarzt-Leitfaden gibt jungen Ärzten Orientierung

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Besserwisserei kommt vor dem Fall

Dieser stets besserwisserische Ober-Chef ist einfach nur peinlich: Geht auf Tauchstation wenn's brenzlig wird und überlässt das scheinbar demutsvolle Eingeständnis von Totalversagen seiner Fachministerin Melanie Huml.

Und dann faselt er noch davon, dass schließlich das alles die Viren schuld seien, die SARS-CoV-2-Virus-Pandemie mit COVID-19-Erkrankungen in Folge.

Getreu dem Motto:
"Früher waren es die Russen,
jetzt sind es die Virussen!"

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Reinhard Naar

Schlimmer noch, was in der Passauer Neuen Presse zu lesen war: Die Testergebnisse seien von Polizeifahrzeugen ins Polizeipräsidium München verschafft worden.
Was haben Gesundheitsdaten, die nur den Gesundheitsämtern zur Verfügung stehen dürfen, bei der Polizei zu suchen?
Wird die Schweigepflicht und die Vertraulichkeit medizinischer Befunde jetzt, wie so manches andere Grund-/Persönlichkeitsrecht dem Söderschen Macher-Image geopfert?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus