Berlin

Sorge um die Pflege kranker Obdachloser

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Pflege kranker Obdachloser in Berlin liegt im Argen, und das Angebot an Übernachtungsplätzen für Wohnungslose ist knapp. Das kritisiert die Direktorin des Diakonischen Werkes in der Region, Barbara Eschen.

Nicht ganz 700 Plätze stellt die Berliner Kältehilfe seit 1. Dezember in der Hauptstadt bereit. "Wir befürchten, dass die Plätze nicht reichen werden", sagt Eschen. In sehr kalten Nächten liege die Auslastung bei über 100 Prozent. Gerade kranke und verletzte Obdachlose und Rollstuhlfahrer hätten es im Winter sehr schwer, die Krankenhäuser entließen häufig sehr schnell.

"Wer keine Wohnung hat, braucht einen Platz, um sich auszukurieren. Wen eine Grippe erwischt hat, der muss auch tagsüber einen Ruheplatz im Warmen haben", so Eschen weiter. Sie fordert: "Wir brauchen dringend eine Kranken- und Pflegestation für Obdachlose in Berlin, die ausreichend finanziert ist."

Nach Eschens Angaben hat die Berliner Stadtmission aus Spendengeldern vier Plätze für die Pflege kranker Obdachloser eingerichtet, die jedoch nicht reichen. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“