Gewählt

Späth führt weiter Pro Generika an

Wolfgang Späth von der Hexal AG ist im Amt des Vorstandsvorsitzenden von Pro Generika bestätigt worden. Er forderte Wettbewerb unter den Herstellern patentfreier Arzneien.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die neue Spitze ist auch die alte: Die Mitgliederversammlung hat Wolfgang Späth am Dienstag als Vorstandsvorsitzenden von Pro Generika wiedergewählt. Der Verband vertritt nach eigenen Angaben 17 Generika- und Biosimilarunternehmen in Deutschland.

Späth, auch Vorstand der Hexal AG, wies darauf hin, dass die Krankenkassen immer weniger Geld für die Versorgung mit Generika ausgeben.

"Diese Entwicklung ist endlich", sagte er und plädierte für nachhaltigen Wettbewerb unter den Herstellern patentfreier Arzneimittel.

An Späths Seite wird künftig ein neuer stellvertretender Vorstandsvorsitzender stehen: Dr. Markus Leyck Dieken ist auch Geschäftsführer bei TEVA ratiopharm. (eb)

Mehr zum Thema

Arzneimittelpolitik

IQWiG: Nutzenfiktion für Orphans „irreführend“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert