Pflege

Spahn: "Sechs Milliarden für Pflege ist Humbug"

BERLIN (sun). Der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn (CDU), hat Berichte über die Höhe der Kosten der geplanten Pflegereform als "Humbug" zurückgewiesen.

Veröffentlicht: 15.05.2011, 17:05 Uhr

"Das öffentliche Spekulieren aller Beteiligten nervt langsam", sagte Spahn in Richtung seines Parteikollegen Willi Zylajew.

Der Pflege-Experte der Unionsbundestagsfraktion hatte zuvor angekündigt, die Pflegereform werde rund sechs Milliarden Euro kosten.

"Die müssen es sein", sagte Zylajew der Zeitung "Die Welt" (Freitag). Seiner Ansicht nach, müsste der Pflegebeitrag um 0,6 Prozentpunkte auf 2,55 Prozent angehoben werden.

Mehr zum Thema

Kinder- und Jugendmediziner starten Petition

Kinder im System nicht vernachlässigen!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden