Bundesgesundheitsministerium

Spahn nominiert zwei neue Staatssekretäre

Die CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Gebhardt und Sabine Weiss rücken an die Spitze des BMG.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der designierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bestellt sein Haus. Als Parlamentarische Staatssekretäre hat Spahn zwei CDU-Bundestagsabgeordnete ohne sichtbare gesundheitspolitische Vorerfahrung nominiert: Dr. Thomas Gebhardt und Sabine Weiss. Er freue sich auf die künftige Zusammenarbeit, twitterte Spahn.

Unverändert wird der beamtete Staatssekretär Lutz Stroppe zum Führungsteam des Ministeriums gehören.

Gebhardt ist Abgeordneter aus dem Wahlkreis Südpfalz und hat sein Direktmandat im vergangenen September mit 40,3 Prozent gewonnen. Nach einem Studium der Betriebswirtschaft und Politikwissenschaft arbeitete Gebhardt (Jahrgang 1971) ab 1998 für den früheren CDU-Generalsekretär und Sozialminister Heiner Geißler.

Im rheinland-pfälzischen Landtag war Gebhardt umweltpolitischer Sprecher seiner Fraktion, auch im Bundestag gehörte er seit 2009 diesem Fachausschuss an.

Gebhardt wisse als "Südpfälzer, wie wichtig die Arztversorgung oder die Pflegesicherung gerade im ländlichen Raum sind", sagte Julia Klöckner, CDU-Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz.

Einst Bürgermeisterin von Dinslaken

Sabine Weiss stammt vom Niederrhein und hat erstmals 2009 ihren Wahlkreis Wesel I gewonnen. Zuvor ist sie zehn Jahre Bürgermeisterin der Stadt Dinslaken gewesen.

Seit 2012 gehört die Rechtsanwältin (Jahrgang 1958) dem Bundesvorstand der CDU an, im Januar 2014 rückte sie zur stellvertretenden Vorsitzenden der Unionsfraktion im Bundestag auf.

Dort ist sie bisher für die Bereiche Arbeit und Soziales, Arbeitnehmer und wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zuständig.

Aufsehen erregte sie unionsintern im Jahr 2012, als sie – zusammen mit Spahn und elf weiteren CDU-Abgeordneten – für die steuerliche Gleichstellung von eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe warb. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt