Professor Claudia Schmidtke

Eine Ärztin als Patientenbeauftragte

Die Herzchirurgin Professor Claudia Schmidtke soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die CDU-Abgeordnete für den Posten vorgeschlagen.

Veröffentlicht: 09.01.2019, 15:00 Uhr
Eine Ärztin als Patientenbeauftragte

Professor Claudia Schmidtke arbeitete als stellvertretende Chefärztin an einem Herzzentrum und als Oberärztin in der Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie.

© Jörg Carstensen / dpa

BERLIN. Die Herzchirurgin und CDU-Bundestagsabgeordnete Professor Claudia Schmidtke soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Die 52-jährige Ärztin ist von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgeschlagen worden.

Das Bundeskabinett muss diese Personalie noch absegnen. „Ich freue mich sehr auf diese verantwortungsvolle Aufgabe“, ließ Schmidtke via Facebook wissen.

Die Medizinerin wird Ralf Brauksiepe nachfolgen, der das Amt nur ein halbes Jahr ausgeübt hat. Der im Amt fachfremde CDU-Politiker schied im November nach 20 Jahren auf eigenen Wunsch aus dem Parlament aus und wechselte in die Wohnungswirtschaft.

Seit 2017 im Bundestag

Zuvor arbeitete sie seit 2014 als stellvertretende Chefärztin am Herzzentrum Bad Segeberg. Dem vorausgegangen war eine langjährige Tätigkeit als Oberärztin in der Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie der Universität Lübeck. Berufsbegleitend hat sie Gesundheitsökonomie studiert und einen MBA-Abschluss erworben.

Schmidtke beschreibt sich als „klassische Seiteneinsteigerin“, die erst 2015 zur CDU kam – „angetrieben vom Wunsch, den Hochschulstandort Lübeck zu stärken“. Ihre Herangehensweise in der Politik beschreibt sie als „immer neugierig und chirurgisch direkt“.

Die Grünen im Bundestag begrüßten, dass die Stelle des Patientenbeauftragten wieder besetzt wird. Es gebe viele Baustellen, machte Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, deutlich.

Nun gelte es, „mit Nachdruck die Unabhängigkeit der Patientenberatung zu sichern, die Digitalisierung im Sinne der Patienten zu gestalten, Patientenrechte bei Behandlungsfehlern zu stärken und einen Haftungsfonds voranzubringen“. (fst)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 09.01.2019 um 16:07 Uhr.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare
Prof. Dr. Jörg-Uwe Meyer

Personalisierte Telematik-Infrastruktur

Um die Digitalisierung im Sinne der Patienten zu gestalten, braucht es eine personalisierte Telematik-Infrastruktur, in der der Gesundheitsbürger seine Daten hoheitlich verwaltet oder verwalten lässt. Ein erster Schritt in dieser Richtung ist das BMBF Vorhaben "HISAP4 - Health & IoT Service Applications Platform 4.0".


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden