Kommentar

Spaltung vorerst abgewendet

Von Jürgen Stoschek Veröffentlicht:

Elf Monate nach dem gescheiterten Systemausstieg leidet Bayerns Hausärzteverband noch immer unter den Nachwehen. Der harte Kurs, den der Ex-Vorsitzende Dr. Wolfgang Hoppenthaller gefahren hatte, habe im vergangenen Jahr letztendlich keine Mehrheit gefunden, verteidigt der amtierende Vorstand seine Linie.

Der Verband sei wieder ein verlässlicher Verhandlungspartner der Kassen geworden. Mangelnden Kampfeswillen wirft deshalb Hoppenthaller seinem Amtsnachfolger vor.

Die Hausärzte würden von den Kassen am Nasenring durch die Arena geführt. Die verhandelten Hausarztverträge seien ihr Geld nicht wert, meint Hoppenthaller.

An der Basis haben die unterschiedlichen Interpretationen Verwirrung gestiftet. Mancherorts wurde sogar spekuliert, dass sich der Verband deshalb spalten könnte. Dazu wird es aber wohl nicht kommen, wie die Mitgliederversammlung in Erlangen gezeigt hat.

Die Appelle zur Einigkeit zeigten Wirkung. Deutlich wurde aber auch: Die Kritik am Vorstand war notwendig. Die Mitglieder wollen besser über die Gedankengänge des BHÄV-Vorstandes informiert werden. Und sie erwarten mehr Kampfeswillen. Verhandlungen mit den Kassen werden also nicht einfacher.

Lesen Sie dazu auch: Krawallo oder Realo? Bayerische Hausärzte im Zwiespalt

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird