Klare Absage erteilt

Sparkassen-PKV gegen Web-Tarifvergleich

UKV und Bayerische Beamten steigerten 2012 die Prämieneinnahmen im PKV-Geschäft. Als Zugpferd erwies sich hierbei das Angebot von Zusatzpolicen für Kassenpatienten.

Von Herbert Fromme Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Krankenversicherer der Sparkassen wollen auch künftig keine Tarifvergleiche für ihre Kunden im Internet ermöglichen. Harald Benzing, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern (VKB), erteilte einem solchen Modell - wie es gerade der Wettbewerber DKV eingeführt hat - eine Absage.

"Der interne Tarifwechsel muss mit Beratung einhergehen", sagte er. Die Vertreter der Krankenversicherer Union Krankenversicherung (UKV) und Bayerische Beamtenkrankenkasse würden wechselwilligen Kunden die Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen aufzeigen.

Die Versicherungskammer in München betreibt für die meisten öffentlichen Versicherer, die zum Sparkassenlager gehören, die private Krankenversicherung.

Die regionalen Gesellschaften mit den Marken Provinzial Nordwest oder SV Sparkassenversicherung Stuttgart vermitteln Verträge für die UKV. Nur die Versicherungsgruppe Hannover hat einen eigenen kleinen Anbieter, die Provinzial Krankenversicherung.

Zahl der Vollversicherten geht zurück

UKV und Bayerische Beamten erzielten 2012 Prämieneinnahmen von 2,16 Milliarden Euro, das war eine Steigerung um 1,5 Prozent. Vor allem bei den Zusatzpolicen legten die beiden Versicherer zu, hier stieg die Zahl der versicherten Personen um 3,2 Prozent auf 2,9 Millionen.

In der Königsklasse Kranken-Vollversicherung verlieren sie dagegen Kunden: Die Zahl der Vollversicherten ging von 491.000 auf 478.000 zurück.

Wachstum wolle die Gruppe vor allem durch "langfristige Beziehungen mit Kunden erreichen, die eine hochwertige Gesundheitsversorgung suchen", sagte Benzing.

Die Versicherungsleistungen stiegen um 2,3 Prozent auf 1,41 Milliarden Euro. Für Abschlusskosten, vor allem Provisionen, gaben UKV und Bayerische Beamten 7,9 Prozent der Beiträge aus, im Vorjahr waren es noch 8,2 Prozent.

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle