Westfalen-Lippe

Sprachprüfung in die Hände der Kammern!

Veröffentlicht:

MÜNSTER. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat in den vergangenen fünf Jahren bei 5000 ausländischen Ärztinnen und Ärzten eine Fachsprachenprüfung abgenommen. Die Hälfte der Ärzte war beim ersten Anlauf erfolgreich, bei 80 Prozent klappte es bei den weiteren Versuchen. Die Kandidaten können die Prüfung unbegrenzt wiederholen, sie müssen aber jedes Mal dafür bezahlen. Die Prüfungsgebühr beträgt 350 Euro.

In Nordrhein-Westfalen liegen die Fachsprachenprüfungen seit 2014 in den Händen der Ärztekammern. Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst begrüßte, dass dies inzwischen in den meisten Bundesländern der Fall ist. Die noch offenen Lücken müssten aber geschlossen werden, forderte er.

„Damit wird endlich die Einheitlichkeit gegeben sein, die es nicht mehr zulässt, die Fachsprachenprüfung per Prüfungstourismus zu umschiffen“, sagte Windhorst. Die Stellung der Kammern als unabhängige Prüfungsinstanzen habe sich in einem Feld bewährt, in dem sich „gewerbliche Anbieter sowohl im Vermittlungs- wie auch im Schulungsbereich mit vermeintlichen Erfolgsmeldungen überschlagen“. (iss)

Mehr zum Thema

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen