Brandenburg

Stärkung des Ehrenamts in der Pflege

Für mehr ehrenamtliche Hilfsstrukturen plädiert Brandenburgs Sozialminister Baaske.

Veröffentlicht:

POTSDAM. Ehrenamtliche Betreuung für Pflegebedürftige wird immer wichtiger. Diese Auffassung vertritt der Brandenburger Sozialminister Günter Baaske (SPD).

"Die Zahl der Pflegebedürftigen in Brandenburg wird weiter deutlich steigen. Um dies bewältigen zu können, brauchen wir nicht nur mehr ausgebildete Pflegekräfte, sondern auch neue Hilfsstrukturen in der Gesellschaft. Dazu gehört ganz wesentlich das Ehrenamt", so Baaske Anfang Januar.

Nach seinen Angaben leben derzeit in Brandenburg rund 96.000 pflegebedürftige Menschen. Das seien 50 Prozent mehr als 1999. Bis 2030 rechnet das märkische Sozialministerium mit einer weiteren Zunahme um 70 Prozent auf über 160.000 Pflegebedürftige.

Zugleich ist das Flächenland bundesweiter Spitzenreiter bei der häuslichen Pflege. 77 Prozent der Pflegebedürftigen in Brandenburg werden zuhause betreut. "Das ist ein bundesweiter Spitzenwert. Zugleich aber ist dies für die Angehörigen häufig eine große Herausforderung", so Baaske.

Sie bräuchten bei der Doppelbelastung von Beruf und Pflege Unterstützung, seien auf funktionierende Nachbarschaften, kluge Arbeitgeber und auf unkomplizierte Unterstützung durch Ehrenamtler angewiesen.

Beispielhaft verwies Baaske unter anderen auf das Projekt "Vereinbarkeitslotsen Beruf und Pflege", das seit Sommer 2012 in Eisenhüttenstadt läuft. Die Vereinbarkeitslotsin Jana Liebhart informiert Arbeitgeber über gesetzliche Möglichkeiten zur Unterstützung von pflegenden Beschäftigten.

22 ehrenamtlich tätige Frauen und drei Männer beantworten Berufstätigen Fragen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf und entwickeln mit ihnen individuelle Entlastungskonzepte. "Der Beratungsbedarf von Betroffenen und Arbeitgebern steigt spürbar", so Baaskes Diagnose.

Er vertritt auch die Auffassung, dass Betriebe hier mehr Sensibilität entwickeln müssen. "Angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs müssen sie Interesse zeigen, um ihre Mitarbeiter zu halten", so Baaske. (ami)

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte