Sterbebegleitung / Sterbehilfe

Sterbehilfe-Gesetz sorgt für weniger Tote

Sorgt die legalisierte Sterbehilfe dafür, dass die Zahl der Fälle steigt? Kritiker äußern immer wieder diese Befürchtung. Doch jetzt zeigt eine Studie aus den Niederlanden: Das genaue Gegenteil ist der Fall.

Veröffentlicht:
Eine Tablette für den Tod: In den Niederlanden hat die Zahl der Sterbehilfe-Fälle nicht zugenommen.

Eine Tablette für den Tod: In den Niederlanden hat die Zahl der Sterbehilfe-Fälle nicht zugenommen.

© Becker&Bredel / imago

LONDON (dpa). In den Niederlanden hat die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe einer Studie zufolge nicht zu einem Anstieg solcher Fälle geführt.

Bei weniger als drei Prozent aller Todesfälle 2010 waren aktive Sterbehilfe oder ärztliche Hilfe bei der Selbsttötung die Ursache.

Dies entspreche den Zahlen vor der Legalisierung im Jahr 2002, berichten Wissenschaftler der Universitätskliniken in Rotterdam und Amsterdam (The Lancet 2012; online 11. July).

Die Ergebnisse widerlegen demnach auch Befürchtungen von Kritikern, dass durch die Legalisierung mehr Patienten gegen ihren Willen getötet würden.

Erstes Land mit einem Sterbehilfegesetz

"In den Niederlanden hat das gerade deutlich abgenommen", betont Professor Bregje Onwuteaka-Philipsen von der Freien Universität Amsterdam.

Im Jahr 2010 wurde demnach das Leben von dreizehn Patienten ohne deren ausdrückliche Zustimmung beendet, 1990 waren es 45. Die befürchtete Euthanasie gegen den Willen Betroffener hat also nicht statgefunden.

Die Niederlande hatten 2002 als erstes Land der Welt ein Sterbehilfegesetz verabschiedet.

Danach ist Sterbehilfe und ärztliche Hilfe bei der Selbsttötung nicht strafbar, wenn ein Patient aussichtslos krank ist und unerträglich leidet sowie mehrfach und ausdrücklich um Sterbehilfe gebeten hat.

Ein zweiter Arzt muss konsultiert und jeder Fall bei regionalen Prüfungskommissionen gemeldet werden. 77 Prozent aller Fälle von Sterbehilfe würden tatsächlich gemeldet, ergab die Studie.

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Fraktionsübergreifender Vorschlag

Sterbehilfe: Neuer Anlauf für ein Gesetz

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Mehr Todesfälle durch aktive Sterbehilfe?

Die Daten des niederländischen Statistikamtes vom 11. Juli 2012 sprechen eine andere Sprache. Demnach sei die aktive Sterbehilfe in den vergangenen Jahren häufiger geworden. Im Jahr 2010 sei bei 3.800 Personen aktive Sterbehilfe durch die Verordnung oder Verabreichung eines tödlichen Medikaments geleistet worden. 2,8 % aller Todesfälle 2010 seien auf aktive Sterbehilfe zurückzu­führen. 2005 habe der Anteil bei 1,7 %, entsprechend 2.300 Fälle, gelegen.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit palliativer Schmerz- und Symptombekämpfung sei auf 50.000 angestiegen; entsprechend 36 P% aller Todesfälle 2010. 2005 seien rund 34.000 Todesfälle (25 %) darauf zurückzuführen gewesen. Quelle: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/50847

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten