Der Standpunkt

Stiftung Pflegetest

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@aerztezeitung.de

Die Stiftung Warentest kennt jeder. Seit 1964 unterstützt die auf Initiative des Bundestages gegründete Stiftung den Verbraucher bei der Auswahl von Waren und Dienstleistungen - so "unabhängig und objektiv" das eben geht. Die Vorgehensweise ist einfach und hat sich bewährt: Die Warentester kaufen anonym Produkte im Handel und nehmen Dienstleistungen verdeckt in Anspruch. Anschließend testen sie diese mit wissenschaftlichen Methoden und nach klaren Vorgaben. Darauf aufbauend wird das betreffende Produkt benotet - die Spanne reicht von "sehr gut" bis "mangelhaft".

Viele Verbraucher vertrauen den Noten. Freilich: Für den Kauf eines Waschmittels oder den Abschluss einer Rentenzusatzversicherung ist das Urteil der Warentester nur ein Orientierungspunkt und nicht mehr. Umgekehrt werben etliche Unternehmen inzwischen mit der Auszeichnung.

Wer die Endlos-Debatte um den Pflege-TÜV für die rund 22 000 Pflegeeinrichtungen in Deutschland verfolgt, fragt sich erstaunt: Warum hat der Gesetzgeber den Job der Zeugnisvergabe für das Heim "Zum letzten Anker" oder die Sozialstation "Mit viel Herz" nicht von Anfang an in die Hände von Stiftung Warentest gelegt?

Jedenfalls erweist es sich heute als Fehler, dass man den Medizinischen Dienst der Kassen (MDK) damit beauftragt hat. Die Vorbehalte gegen den MDK sind groß - nicht zu Unrecht: Die Prüfungen sind oft defizitorientiert. Ein Fehler in der Dokumentation reicht mitunter, um den guten Gesamteindruck einer Einrichtung zunichte zu machen.

Unabhängig sind die MDK-Prüfer auch nicht. Die Kassen schicken sie, und der Spruch "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" gilt leider auch hier. Verwundert es da, dass viele Heime gegen die MDK-Noten klagen?

Der MDK soll ruhig unangemeldet Pflegeeinrichtungen prüfen. Urteile, an denen sich Verbraucher bei der Suche nach einem Heim oder Pflegedienst orientieren und bei denen verbraucherrelevante Dinge eine Rolle spielen, sollen andere fällen. Warum nicht die Stiftung Warentest?

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Warnung vor neuen Schnellschüssen bei Wartungsarbeiten am Pflege-TÜV

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage