KV Thüringen

Strafgebühr für Ärzte bei erfolglosem Widerspruch

Veröffentlicht:

WEIMAR. Vertragsärzte, die unbegründet und erfolglos bei der KV Thüringen Widerspruch einlegen, müssen künftig eine Strafgebühr von 100 Euro entrichten.

Nach heftiger Diskussion und nur mit knapper Mehrheit hat die Vertreterversammlung in Weimar die Einführung einer neuen Gebührensatzung beschlossen.

Demnach müssen alle Ärzte und Psychotherapeuten künftig eine Strafgebühr zahlen, wenn ihre Widersprüche inhaltlich nicht begründet sind und auch nicht zum Erfolg führen.

Damit solle das "vielfache Einlegen von Formwidersprüchen" eingedämmt werden. Die Gebühr gilt nicht für bereits eingereichte Widersprüche. (rbü)

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Sächsische Gesundheitsministerin

AfD-Demo vor Köppings Haus gestoppt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron