Öffentlicher Dienst

Streiks an bayerischen Unikliniken

Die Streiks im öffentlichen Dienst gehen weiter: Am Freitag sind auch Beschäftigte an den Unikliniken München, Regensburg und Erlangen in den Ausstand getreten.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Beschäftigten an den Universitätskliniken in München, Regensburg und Erlangen haben sich am Freitagvormittag den Warnstreiks im Öffentlichen Dienst angeschlossen.

In den bestreikten Kliniken seien Notdienstvereinbarungen in Kraft, dringende Operationen würden aber durchgeführt, hieß es.

In München legten Beschäftigte der Kliniken rechts der Isar und der Universität ihre Arbeit nieder. In Regensburg formiert sich ein Demonstrationszug, der mit einer zentralen Kundgebung vor dem Klinikum enden wird.

Auch in Erlangen treffen sich die Streikenden zu einer zentralen Kundgebung.

5,5 Prozent mehr Gehalt gefordert

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte im Tarifstreit für die Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes die Beschäftigten in bayerischen Kliniken und Hochschulen sowie in Verwaltungen, Gerichten, Hochschulen, Studentenwerken, Autobahn- und Straßenmeistereien, Flussmeisterstellen, Wasserwirtschaftsämter, Bauämtern und Theatern zu einem Warnstreik mit Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

In der vergangenen Woche hatte es auch Streiks in anderen Bundesländern, etwa Schleswig-Holstein, gegeben.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 800.000 Beschäftigten im Öffentlichen Dienst eine Gehaltserhöhung von 5,5 Prozent, mindestens aber 175 Euro.

Die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) lehnt die Forderung ab. Strittig ist unter anderem auch die betriebliche Altersversorgung im Öffentlichen Dienst. Die Tarifgespräche sollen am Montag und Dienstag in Potsdam fortgesetzt werden. (sto)

Mehr zum Thema

Konflikt zwischen Rhön und hessischer Landesregierung

Gießen/Marburg: Uni-Klinikmitarbeiter treten wieder in Warnstreik

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach