Pflege

Studie: Pflege bei Arbeitgebern kein Thema

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist für die meisten Arbeitgeber in Deutschland noch kein Thema.

Veröffentlicht:

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der GfK-Marktforschung im Auftrag der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. 62 Prozent der 500 befragten Unternehmen haben sich danach bislang nicht mit dem Thema beschäftigt.

71 Prozent konnten keine betriebliche Maßnahme nennen, die es ihren Beschäftigten erleichtert, erwerbstätig zu bleiben und Eltern oder Schwiegereltern zu pflegen.

"Die Ergebnisse sind erschreckend", sagte der Geschäftsführer von berufundfamilie, einer Tochter der Hertie-Stiftung, Stefan Becker, am Dienstag bei der Vorstellung der Ergebnisse in Frankfurt.

Mehr zum Thema

Langzeitpflege

Demografie nimmt Pflege in die Zange

Kommentar zur COVID-Pandemie

Impfquote macht Corona-Teilimpfpflicht obsolet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz