Umweltschutz

Stuttgart gibt bei Feinstaub künftig Alarm

Veröffentlicht:

STUTTGART.Auto stehen lassen, Nahverkehr nutzen: Im Kampf gegen Schadstoffe in der Luft ruft Stuttgart als bundesweit erste Stadt künftig Feinstaub-Alarm aus - setzt zunächst aber weiter auf Freiwilligkeit.

"Wir wollen ein Angebot machen, dass sich das Verhalten ändert", sagte Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag bei der Vorstellung des Konzepts.

Der Alarm soll künftig ausgerufen werden, wenn für mindestens zwei aufeinanderfolgende Tage vorhergesagt wird, dass der Luftaustausch in der Stuttgarter Kessellage eingeschränkt ist. An solchen Tagen steigt die Konzentration von Schadstoffen wie Feinstaub und Stickstoffdioxid stark an.

Der Plan für den Feinstaub-Alarm ist den Angaben zufolge bislang bundesweit einmalig. Die Bevölkerung wird aufgefordert, freiwillig das Auto stehen zu lassen und Bahnen und Busse zu nutzen - dafür soll es zum Start Anreize geben. Dadurch solle die Zahl der einfahrenden Fahrzeuge um mindestens 20 Prozent reduziert werden, so Hermann.

In Stuttgart ist an der Messstation Neckartor der EU-Feinstaub-Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft regelmäßig überschritten worden. Erlaubt sind 35 Verstöße im Jahr. Bis 10. November wurde an 52 Tagen gegen den Grenzwert verstoßen. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Lesetipps
Arzt zeigt Patienten eine App auf dem Handy.

© DragonImages / Getty Images / iStock

EPatient Survey

E-Health: Die Patienten stimmen mit den Füßen ab