Berufspolitik

Suchtexperten fordern höhere Alkoholsteuer

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Suchtexperten wollen eine Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr einführen und Alkohol stärker besteuern. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) schlägt in einem Aktionsplan vor, eine 0,5-Liter-Flasche Bier um 37 Cent zu verteuern und die Flasche Wein um etwa einen Euro.

Die letzte Steuererhöhung für alkoholische Getränke habe es vor 26 Jahren gegeben. Zudem sollten die Verkaufszeiten für Alkohol auf 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr beschränkt werden.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff