Bundesrat

TI-Anschluss – Ärzten nicht Honorar kürzen

Veröffentlicht: 09.09.2019, 13:46 Uhr

BERLIN. Der Gesundheitsausschuss des Bundesrats ist gegen höhere Strafen für Vertragsärzte, die ab März 2020 nicht an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen sind. Im Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG) ist ab diesem Zeitpunkt eine Kürzung der Honorare um 2,5 Prozent vorgesehen.

Die vielen Probleme beim Anschluss an die TI lägen „sehr häufig nicht in der Verantwortung der Ärzte“, heißt es in der Beschlussempfehlung zum DVG, über die der Bundesrat am 20. September berät. Zunächst müssten flächendeckend die Voraussetzungen für die TI geschaffen werden. (fst)

Lesen Sie dazu auch: Digitale-Versorgung-Gesetz: Erste Apps auf Rezept ab April?

Mehr zum Thema

KV zu Integrierten Notfallzentren

Diese fünf Punkte sind für den INZ-Erfolg maßgeblich

Aktuelle Gesetzgebung

Bundesrat billigt Organspendegesetz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

So lässt sich Typ-2-Diabetes vorbeugen

Prävention in fünf Schritten

So lässt sich Typ-2-Diabetes vorbeugen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden