Therapie-Innovationen

TK schlägt neues Modell für Preise vor

Veröffentlicht:

BERLIN. Vor dem Hintergrund neuartiger, sehr kostenintensiver Innovationen wie der Gen- und Zelltherapie hat die Techniker Krankenkasse (TK) ein neues Preismodell vorgeschlagen, das die Bildung von Erstattungsbeträgen nach dem AMNOG ergänzen soll.

Nach Einschätzung von TK-Chef Jens Baas besteht die Chance auf „wirklich bahnbrechende Therapien“, gleichzeitig drohe eine „massive Kostenexplosion“.

Dazu hat die TK das Modell des „Dynamischen Evidenzpreises“ entwickelt. Dies funktioniert so:

  • Sechs Monate vor Zulassung entscheidet der Bundesausschuss, ob die neue Therapie nach dem AMNOG bewertet wird oder ob das neue Verfahren des „Dynamischen Evidenzpreises“ angewendet werden soll.
  • Grundlage des Evidenzpreises ist die systematische Erfassung von Phase-IV-Real-World Data, indem alle behandelten Patienten in Register eingeschlossen werden. Diese müssen Hersteller-unabhängig sein.
  • Die erste Phase der Datenerhebung dauert 24 Monate, erst dann folgen Erstattungsbetragsverhandlungen, die alle zwölf Monate wiederholt werden.
  • In den ersten 24 Monaten kann der Hersteller einen Preis realisieren, der durch eine EU-Obergrenze limitiert ist. Nutzt er Registerdaten, muss er einen Preisabschlag hinnehmen. Forschung und Produktion in Europa werden mit einem „Engagement-Bonus“ incentiviert.
  • Die nach 24 Monaten und dann regelmäßig erfolgenden Verhandlungen über Erstattungsbeträge berücksichtigen die jeweilige Evidenz und den therapeutischen Erfolg der Innovation. (HL)
Mehr zum Thema

Corona-Kabinett

Deutsche Sportler fahren geimpft nach Tokio

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte