GKV-Spitzenverband

Teure Krebsmedikamente

Die Kosten für Krebsmedikamente sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen, so der GKV-Spitzenverband: Die Kassen stellt das zunehmend vor Probleme.

Veröffentlicht: 11.10.2019, 11:57 Uhr

Berlin. Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Krebsmedikamente sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nach Zahlen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen gab es einen Anstieg der Kosten um rund 50 Prozent auf mehr als sieben Milliarden Euro im Jahr 2018. 2014 lagen die Ausgaben noch bei knapp fünf Milliarden Euro. Die „Wirtschaftswoche“ hatte zuerst darüber berichtet.

In den vergangenen Jahren sind dem Bericht zufolge zahlreiche teure Medikamente auf den Markt gekommen. So koste eine Behandlung mit einem bestimmten Mittel zum Beispiel gegen Leukämie mehr als 300 000 Euro. (dpa)

Mehr zum Thema

Europäisches Krankheitszentrum ECDC

Weiter Wissenslücken bei Antibiotika

Zulassung

EMA-Umzug offiziell abgeschlossen

Arzneiausgaben

Kostenschub für Krebstherapien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
PCI bei stabiler KHK ohne Zusatznutzen zu Arzneien

Koronarintervention

PCI bei stabiler KHK ohne Zusatznutzen zu Arzneien

Ambulantes Operieren steht vor Großreform

Sektorenübergreifende Versorgung

Ambulantes Operieren steht vor Großreform

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen