Kommentar

Tiefschlag für die Glaubwürdigkeit

Von Bülent Erdogan Veröffentlicht:

Der Mann kennt keine Gegner: Frank-Walter Steinmeier will die Arbeitslosigkeit abschaffen. Bis 2020 soll sie Geschichte und Vollbeschäftigung erreicht sein.

Mit derlei "kreativen" Wahlkampfversprechen kennt sich der Außenminister aus: Im August 2002 stieg die SPD mit Gerhard Schröder als Kanzler und Steinmeier als dessen rechte Hand schon einmal medienwirksam gegen die Arbeitslosigkeit in den Boxring. Auf zwei Millionen sollte die Zahl der Arbeitslosen bis 2006 sinken. Leider erwies sich die Arbeitslosigkeit seinerzeit nicht als Kontrahentin mit Glaskinn, sondern knockte Schröder und seine Truppe eiskalt aus.

Doch von derlei Tiefschlägen lässt sich Steinmeier offenbar nicht davon abbringen, erneut in den Ring zu steigen. Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwenden. Doch dürften die Genossen vor allem von ihren schlechten Umfragen getrieben sein und nach dem Motto verfahren: Je aussichtsloser die Lage, desto fantastischer müssen die Verheißungen sein.

Schon das Programm zur Finanzierung von 17 000 neuen Schwesternstellen an den Kliniken wurde von der Koalition als großer Kraftakt gefeiert. Gegen das, was Steinmeier den Bürgern jetzt verspricht, wäre dies nur eine nette Sparringseinheit gewesen.

Lesen Sie dazu auch: SPD verspricht eine Million Gesundheits-Jobs SPD verspricht Jobwunder

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?