Berufspolitik

Totgeburten auch unter 500 Gramm registrieren!

BERLIN (eb). Der Petitionsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch die Forderung unterstützt, auch tot geborene Kinder, deren Geburtsgewicht unter 500 Gramm liegt, in das Personenstandsregister einzutragen.

Veröffentlicht:

Eine entsprechende Petition überwies der Ausschuss an die Bundesregierung und die Fraktionen. Da das Bestattungsrecht in die Länderkompetenz falle, gebe es viele unterschiedliche Regelungen.

Als Folge würden die tot geborenen Kinder oft nicht würdevoll beerdigt. Nach geltendem Recht werden Kinder unter 500 Gramm und ohne Lebensmerkmale nicht im Personenstandsregister erwähnt.

Mehr zum Thema

Kommentar

Corona-Impfzentren – Kernaufgabe im Blick

Versorgungsengpass

Chirurgen warnen vor neuem Klinik-Lockdown wegen Corona

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten

Im März zählte die BKK 59 AU-Tage je 10000 Beschäftigten.

BKK-Gesundheitsreport 2020

Corona lässt den Krankenstand Achterbahn fahren