Sachsen

Tumornetzwerk in Planung

Veröffentlicht: 05.12.2018, 16:01 Uhr

LEIPZIG. Das städtische Klinikum St. Georg in Leipzig plant den Aufbau eines Tumornetzwerkes für Sachsen. Das Krankenhaus erhält dafür 1,75 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. An eigenen Finanzen sollen 430.000 Euro investiert werden.

Das Netzwerk soll ein telemedizinisches Projekt werden. Es solle dabei ein „Angebot für niedergelassene Onkologen und Krankenhäuser zur qualitätsgesicherten und interdisziplinären Behandlungsplanung für Krebspatienten unter Nutzung moderner Technologien geschaffen werden“, sagt Geschäftsführerin Iris Minde. Tumorerkrankungen seien „im medizinischen Alltag omnipräsent“.

Bei der Behandlung von Krebserkrankungen sei es „unabdingbar, dass Fachärzte zuverlässig und unkompliziert zusammenarbeiten können“. Begleitend plane das Klinikum St. Georg den Aufbau eines Kompetenzzentrums, welches alle Themen rund um die Tumorbehandlung zusammenführe und fachliches Wissen bündele. (sve)

Mehr zum Thema

Vier Millionen Meldungen

Klinische Krebsregister: Es läuft!

Virtuelle Realität

Plädoyer für VR-Therapie auf Kasse

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden