Berufspolitik

Über 340 Praxen in Weiterbildungsverbünden

KÖLN (iss). In Nordrhein wächst die Zahl der Weiterbildungsverbünde für die Allgemeinmedizin. In Düsseldorf ist ein neuer Zusammenschluss an den Start gegangen, an dem sich fünf Praxen und die Uniklinik beteiligen.

Veröffentlicht:

Damit kümmern sich nach Angaben der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) jetzt mehr als 340 Praxen und 70 Kliniken gemeinsam um die künftigen Hausärzte.

ÄKNo-Präsident Rudolf Henke bezeichnete die Verbünde als "Komplettlösung aus einer Hand". Sie bringe eine qualitative und organisatorische Verbesserung der Weiterbildung für die angehenden Allgemeinmediziner.

Sowohl die beteiligten Praxen als auch die Kliniken werden finanziell gefördert. Die Krankenhäuser erhalten vom GKV-Spitzenverband 1020 Euro für die Weiterbildung in der Inneren Medizin und 1750 Euro in den anderen Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung.

Den Praxen zahlen die KV und die Kassen jeweils 3500 Euro pro Monat. Die Förderung läuft maximal zwei Jahre.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“