Berufspolitik

Umverteilung durch Fonds geringer als angenommen

Veröffentlicht:

BONN (fst). Der Gesundheitsfonds hat nach Angaben des Bundesversicherungsamts (BVA) geringere regionale Verteilungswirkungen als bisher prognostiziert. Die Annahme, der Fonds führe zu unverhältnismäßig hohen Belastungen von Kassen in einzelnen Ländern habe sich nicht bestätigt, teilte BVA-Präsident Josef Hecken mit.

Beim Start des Fonds war das BVA noch von 760 Millionen Euro an landesspezifischen Ausgleichsansprüchen ausgegangen. Nach neuen Berechnungen sind es nun lediglich 130 Millionen Euro. Die endgültigen Beträge werden aber erst im Herbst 2010 feststehen.

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor