Berufspolitik

Unfälle häufen sich zwischen elf und zwölf Uhr

KÖLN (akr). Die meisten Unfälle am Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin passieren vormittags zwischen elf und zwölf Uhr. Das meldet die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Veröffentlicht:

Die mit sechs Millionen Versicherten zweitgrößte Berufsgenossenschaft erfasste 2007 für diese Stunde 7384 von über 74  000 Arbeits- und Wegeunfälle. Verantwortlich für die Häufung ist nach Ansicht der BGW, dass dann die meisten Berufstätigen bei der Arbeit sind.

Zudem seien am späten Vormittag viele Menschen seit mehreren Stunden im Dienst, so dass erste Ermüdungserscheinungen auftreten. Die Stunde zwischen zehn und elf Uhr belegt Platz zwei. 2006 verzeichnete die BGW die meisten Unfälle zwischen sieben und acht Uhr. "Ausschlaggebend dafür waren die winterlichen Witterungsverhältnisse bis weit ins Frühjahr", sagt BGW-Verkehrssicherheitsexperte Lars Welk. Von den 7895 für diese Stunde registrierten Unfällen geschahen fast 72 Prozent im Straßenverkehr.

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG