Kommentar zur Behandlungsverpflichtung in Thüringen

Ungemütliche Zeiten

Von Robert Büssow Veröffentlicht:

Wir nehmen niemanden mehr auf. Diesen Spruch müssen sich Patienten in Thüringen immer häufiger gefallen lassen. Dass die KV nun zum allerletzten Mittel greift und die Patienten den Praxen zuteilt, ist ein Offenbarungseid für die Selbstverwaltung.

Die kritischen Stimmen in der Politik, die dem KV-System immer wieder vorwerfen, mit der Sicherstellung überfordert zu sein, werden sich dadurch bestätigt fühlen. Doch das wäre zu kurz gegriffen.

Gerade die KV Thüringen hat schon viel unternommen, um Nachwuchs zu gewinnen und den Ärztemangel zu bekämpfen. Angefangen bei Stipendien bis hin zu Eigeneinrichtungen mit angestellten Medizinern. Aber es braucht Zeit, damit sich die Maßnahmen entfalten können. Kurzfristig wird man nur mit gutem Willen nicht weiterkommen. Die KV will nun stärker gegen Siesta- und Halbtagspraxen mit voller Zulassung vorgehen.

Die Proteste sind programmiert und es ist fraglich, wie groß das Potenzial tatsächlich ist. Zahlen liegen nicht vor. Im Gegenteil, viele Ärzte arbeiten schon über das Ruhestandsalter hinaus. Auch die zunehmende Ermächtigung von Klinikärzten wird wohl unumgänglich sein.

Die Pillen, die die KVT schluckt, sind bitter - immer mehr Tabus werden gebrochen, um den Sicherstellungsauftrag erfüllen zu können. Die Strategie lautet bisher: An vielen Schrauben drehen. Es scheint nur allmählich fraglich, ob ein paar Schrauben am Ende ausreichen.

Lesen Sie dazu auch: Notstand in Thüringen: Ärzte zur Behandlung verdonnert

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests