Berufspolitik

Uni Heidelberg steigert Förderung durch Drittmittel

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (mm). Um 28 Prozent konnte die Universität Heidelberg ihre Förderung durch Drittmittel im vergangenen Jahr steigern. 2008 lagen die Drittmittel der zehn Fakultäten der Ruprecht-Karls-Universität - ohne die Medizin in Heidelberg und Mannheim - bei rund 71 Millionen Euro.

Mit den beiden Medizinischen Fakultäten waren es im vergangenen Jahr sogar rund 153 Millionen Euro (2007: 139 Millionen Euro) gewesen. Für das Jahr 2009 sei eine weitere Steigerung der Drittmittelausgaben zu erwarten, kündigte Professor Kurt Roth, Prorektor für Forschung und Struktur, an. Wichtigster Geldgeber bleibt auf nationaler Ebene mit knapp 38 Millionen Euro für alle zwölf Fakultäten der Universität weiter die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests