Krankenkassen

Unnütze Konjunktur bei Rücken-Operationen

HAMBURG (HL). Die Techniker Krankenkasse kritisiert den starken Anstieg der Zahl von Rücken-Operationen. Zwischen 2006 und 2011 ist die Zahl dieser Ops von 10.600 auf 19.000 gestiegen - bereinigt um die ebenfalls gestiegene Versichertenzahl bleibt noch ein Wachstum von 25 Prozent.

Veröffentlicht:

Nach Auffassung des TK-Versorgungsexperten Frank Herrmann sind allerdings 85 Prozent dieser Operationen nicht notwendig. Herrmann beruft sich auf eine erste Auswertung des TK-Angebots "Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-Operationen".

Dabei untersucht ein Expertenteam in Schmerzzentren Patienten zum zweiten Mal und empfiehlt eine mögliche Alternative.

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“