Unterstützung für Drogentherapeuten

KÖLN (iss). Das Deutsche Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln will ein Maßnahmenpaket zur Gesundheitsförderung von Drogentherapeuten entwickeln.

Veröffentlicht:

Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz der Mitarbeiter der Suchthilfe zu stärken und so Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit zu erhöhen, teilte die Hochschule mit.

Zwar würden viele Drogentherapeuten die Methoden der Gesundheitsförderung kennen, sie aber nicht einsetzen. Die Wissenschaftler werden das Konzept über zwei Jahre mit mehr als 100 Fachkräften in Köln erproben.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle

Mitral-Clip nutzt wohl vor allem Senioren

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“