Kommunale Kliniken

VKA stellt sich bei Bereitschaft nicht stur

Veröffentlicht:

BERLIN. Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die Ärzte an den kommunalen Kliniken haben sich die Arbeitgeber grundsätzlich bereit gezeigt, über eine bessere Planbarkeit der ärztlichen Dienste zu verhandeln.

Die Wünsche mancher Ärzte nach mehr Freizeit seien verständlich und bei den Verhandlungen zu berücksichtigen, hieß es von der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) am Montag in Berlin.

Der Marburger Bund fordert unter anderem fünf Prozent mehr Gehalt und eine Reform der Bereitschaftsdienstregelungen. Die Gespräche sollen am 20./21. Februar fortgesetzt werden. (chb)

Mehr zum Thema

5,5 Prozent mehr Gehalt gefordert

Tarifgespräche für Klinikärzte starten

Vivantes

Einigung: Pflegekräfte in Berlin beenden Streik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten