Verbände fordern Stopp des Schrumpfkurses bei der Reha

Heilbäder und Kurorte mahnen Investitionen an.

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Bund und Länder sind nach Ansicht des Präsidenten der Heilbäder und Kurorte, Professor Rudolf Forcher, dringend gefordert, in die medizinische Rehabilitation zu investieren. Die Zahl der Reha-Einrichtungen sei seit 2003 um neun Prozent geschrumpft, der Bettenabbau läge gar bei zehn Prozent.

Es sei nicht länger hinnehmbar, dass jeder Fünfte vorzeitig in Rente gehe, sagte Forcher beim Reha-Tag von Baden-Württembergischer Krankenhausgesellschaft (BWKG), Verband der Krankenanstalten in privater Trägerschaft in Baden-Württemberg (VPKA) und Heilbäderverband Baden-Württemberg (HBV) im Haus der Wirtschaft in Stuttgart.

"Angesichts der Tatsache, dass bis 2025 die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland um 4,4 Millionen sinkt, muss bei jenen, die im Erwerbsleben stehen, aktive Vorsorge und Rehabilitation geleistet werden", forderte Matthias Einwag, Verbandsdirektor der BWKG.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Berufspolitik

Berlin: Offene Arzttermine!

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt