Bayern

Viele Hausärzte in der neuen Kammer

Bayerns Ärzte haben 175 Delegierte für die Landesärztekammer gewählt. Die Ergebnisse stehen fest.

Veröffentlicht: 11.12.2012, 14:10 Uhr

MÜNCHEN. Bei der Wahl der Delegierten zur Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) haben die Hausärzte wieder eine starke Position erreicht: Mehr als ein Drittel der 175 Delegierten sind als Facharzt für Allgemeinmedizin oder als hausärztlicher Internist niedergelassen.

Zur Kammerwahl waren Ende November über 70.000 Ärzte in Bayern aufgerufen. Außer den 175 Delegierten der ärztlichen Kreisverbände wurden auch fünf Vertreter der medizinischen Fakultäten der Landesuniversitäten gewählt.

Die 175 Delegierten wurden in den 63 Stimmkreisen nach einem reinen Persönlichkeitswahlrecht gewählt.

Konstituierende Vollversammlung am 26. Januar

Im größten Kreisverband, in München Stadt und Land, wurden 43 Delegierte gewählt. Dort hatten sich insgesamt neun Listen um die Gunst der Wähler beworben.

Die Wahlbeteiligung lag bei 31 Prozent. Die meisten Stimmen entfielen dort auf den Marburger Bund, gefolgt von der "Münchner Integrierte Liste" und der "Liste Demokratische Ärztinnen und Ärzte".

Die auf fünf Jahre gewählten Delegierten treten am 26. Januar in München zur konstituierenden Vollversammlung zusammen. Dort werden der Präsident und die beiden Vizepräsidenten gewählt. (sto)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro