Pflege

"Viele Heime besser als ihr Ruf"

Bewohner von Pflegeheimen und ihre Angehörigen beurteilen die Unterbringung in Heimen offenbar oft positiver als der Rest der Bevölkerung. Dennoch ist der Umzug ins Heim oft der letzte Ausweg.

Veröffentlicht:

BERLIN. Pflegeheime sind nach einer Umfrage oft besser als ihr Ruf. Bei Bewohnern und deren Angehörigen schneiden sie jedenfalls positiver ab als im Urteil der Bevölkerung.

Das ergab eine Befragung, die der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) in Auftrag gegeben hat und die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Gleichwohl wird Pflege in häuslicher Umgebung von der großen Mehrheit - etwa 70 Prozent von 1005 Befragten - bevorzugt: Nur eine Minderheit zwischen drei und 13 Prozent favorisiert Betreuung im Heim oder Betreuten Wohnen.

Der Umzug ins Pflegeheim wird meist als letzter Ausweg bei gravierender Verschlechterung des Gesundheitszustands gesehen.

Für bpa-Chef Bernd Meurer ist es aber nicht gerechtfertigt, die Heimpflege weiter als "Stiefkind" zu behandeln. Sie müsse angesichts der zunehmenden Pflegebedürftigkeit der Menschen vielmehr ausgebaut, der Personalschlüssel verbessert werden.

Gut zwei Drittel der rund 2,5 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden derzeit zu Hause gepflegt, und zwar meist von Angehörigen. Bei Umzug ins Heim sind sie laut bpa im Schnitt 82,9 Jahre alt.

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird sich nach Expertenschätzung bis 2030 auf 3,4 Millionen erhöhen. 2050 könnte es 4,5 Millionen geben. Hauptgrund ist die höhere Lebenserwartung. (dpa)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Deutscher Pflegetag

Pflege: Die Bedarfe der Betroffenen als Richtschnur

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit