Pflege

Viertes Palliativ-Care-Team in Bayern gestartet

Im Durchschnitt dauert eine palliativmedizinische Spezialversorgung drei Wochen. Über erste Erfahrungen berichtet das Palliativ-Care Team Fürth.

Veröffentlicht:

FÜRTH (sto). Das Palliativ-Care Team Fürth, das 2010 als vierte Einrichtung dieser Art in Bayern seine Tätigkeit aufgenommen hat, hat inzwischen bereits 167 Patienten betreut.

Anträge für eine spezialisierte ambulante Palliativ-Versorgung (SAPV) kamen in dieser Zeit von insgesamt 82 Haus- und Klinikärzten, berichtetet Dr. Roland Martin Hanke, ärztlicher Geschäftsführer der Organisation, bei einem Besuch von Bayerns Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml beim Palliativ-Care Team Fürth.

Zwei SAPV-Anträge seien bisher von den Krankenkassen abgelehnt und elf herabgestuft worden. Die durchschnittliche Betreuungsdauer liege bei knapp 21 Tagen.

Die Patienten, von denen die meisten an Krebs, neurologischen Erkrankungen oder Ateminsuffizienz leiden, werden meist zu Hause betreut. Es gebe aber auch Einsätze in Altenpflege- und in Hospiz-Einrichtungen, erläuterte Hanke.

Wenn bei fortschreitender Erkrankung eine ambulante Versorgung nicht mehr möglich ist, werde eine stationäre Palliativbehandlung an den Kliniken der Region eingeleitet.

Die Dokumentation erfolge ausschließlich online über ein mehrfach geschütztes Datenbanksystem mit schriftlichen Ausdrucken am Patientenbett, betonte Hanke.

Dabei würden bisher einmalig in Bayern und Deutschland 13 iPads eingesetzt. Da ein großer Teil der Einsätze im Landkreis mit erheblichen Fahrzeiten erfolgt, werden mit den iPads auch Fahrtrouten optimiert.

Mehr zum Thema

Versicherungsfremde Leistungen

Ersatzkassen warnen vor Kostenfallen

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis