ZUR PERSON

Vom Kabinett ins Dresdener Rathaus

DRESDEN (tra). Sachsens Gesundheits- und Sozialministerin Helma Orosz (CDU) wechselt zum 1. August ins Dresdner Rathaus. Die 55-Jährige hat sich im zweiten Anlauf der Oberbürgermeisterwahl mit 64 Prozent durchgesetzt.

Veröffentlicht:

Sie wird die erste Frau an der Spitze in der Geschichte der sächsischen Landeshauptstadt sein. Orosz ist ein Beispiel für Politikerkarrieren in Ostdeutschland. Die gebürtige Görlitzerin arbeitete sich vor der Wende von der Krippenerzieherin zur Leiterin der Krippenvereinigung Weißwasser (Ostsachsen) hoch. Nach dem Mauerfall wurde sie Gesundheits- und Sozialdezernentin im selben Landkreis. 2001 zog sie als Oberbürgermeisterin ins Rathaus der Stadt Weißwasser ein, einer Kommune mit Abwanderung und Arbeitslosigkeit.

Vor fünf Jahren wechselte sie unter dem damaligen Ministerpräsidenten Georg Milbradt ins Kabinett als Gesundheits- und Sozialministerin. Dort machte sie mit Förderzusagen für angehende Hausärzte von sich reden, um dem drohenden Ärztemangel zu begegnen.

Zuletzt sorgte sie mit der Ankündigung für eine Bundesratsinitiative für Schlagzeilen. Ziel ist, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln einzuschränken. Ihre Pläne für das neue Amt klingen bislang wolkig. Fest steht: Sie will die von der UNESCO abgelehnte Waldschlösschenbrücke über die Elbe bauen.

Mehr zum Thema

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?