Gesundheitswesen

Von Männern für Männer gemacht?

Die Gesundheitsversorgung muss geschlechtssensibler werden - eine zentrale Forderung auf dem diesjährigen Ärztinnen-Kongress.

Veröffentlicht: 21.09.2015, 12:51 Uhr

DÜSSELDORF. Die Gesundheitsversorgung muss geschlechtssensibler und die Forschung geschlechtsspezifischer werden, fordert die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

"Dann wird das Gesundheitswesen günstiger, effizienter und effektiver", sagte Steffens beim 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes. Die Veranstaltung, die von Donnerstag bis Sonntag in Düsseldorf stattfand, stand in diesem Jahr unter dem Motto "Wir mischen uns ein".

Der geschlechtersensible Blick auf die Gesundheitsversorgung nützt nach der Einschätzung der Gesundheitsministerin nicht nur den Frauen, sondern auch den Männern.

Das Gesundheitssystem versuche nach wie vor, alle gleich zu machen. Für die Ministerin ist das ein Ausdruck dafür, dass Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Finanzströme im Vordergrund stehen, nicht aber die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten.

Um das zu ändern, sei es notwendig, den Frauenanteil in allen Verantwortungsbereichen des Gesundheitswesens zu erhöhen, nicht zuletzt in den Organen der Ärzteschaft. "Die Selbstverwaltung ist nach wie vor deutlich männlich dominiert."

Dieses von Männern für Männer gemachte System sei schwer aufzubrechen. "Wir haben noch einen langen Weg vor uns, um die Strukturen zu verändern", sagte Steffens.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine große Herausforderung

Von dem "furchtbaren Stichwort" einer Feminisierung der Medizin und der Forderung nach einer Männerquote für das Medizinstudium hält sie nichts. Das stelle die Ist-Situation im Gesundheitswesen auf den Kopf.

"Wir haben seit Jahren eine Maskulinisierung des Gesundheitswesens. Die müssen wir jetzt aufbrechen, um eine geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung herzustellen."

In der Medizin steige die Zahl der Frauen in Leitungsfunktionen nur zögerlich, bestätigte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke. Das müsse sich ändern.

"Ich glaube, dass die weibliche Perspektive dem traditionellen Männerberuf Arzt gut tut." Wenn die Medizin weiblicher werde, sei das auch eine Chance für die ärztliche Selbstverwaltung, sagte Henke.

Die Forderung nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sieht er als große organisatorische Herausforderung.

Sie biete aber auch große Chancen, und zwar nicht nur mit Blick auf die Ärztinnen, betonte Henke. "Wir müssen die Rahmenbedingungen anpassen. Wir können auf die Mütter und die Väter nicht verzichten." (iss)

Mehr zum Thema

COVID-19-Diagnostik

Labore fordern Digitalisierung der Meldewege

Corona und Wissenschaft

Karliczek verurteilt Angriffe auf Forscher scharf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden