Von der Uni in die Hausarzt-Praxis

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (HL). Unter Federführung des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni Heidelberg ist seit 2007 in Baden-Württemberg das Konzept der Verbundweiterbildung plus entstanden.

Das Ziel ist, wie Institutschef Professor Joachim Szecsenyi bei einem Symposion in Heidelberg erläuterte, dem Mangel an Allgemeinärzten in ländlichen Regionen entgegenzuwirken, Forschung und Lehre mit der Weiterbildung zu verbinden und diese inhaltlich und didaktisch auf ein qualitativ höheres Niveau zu bringen.

Inzwischen sind 33 Klinikverbünde mit bis zu acht Kliniken sowie über 200 Allgemeinarztpraxen an der Verbundweiterbildung beteiligt. In dem neuen System werden 217 angehende junge Ärzte, darunter 73 Prozent Frauen, zu Allgemeinärzten weitergebildet.

300 bis 400 Nachwuchsmediziner für Weiterbildung

Die für die Allgemeinmedizin typische Rotation ist systematisch organisiert, sodass für die Nachwuchsärzte keine Leerzeiten entstehen. Das Ziel für die nächsten Jahre ist, so Szecsenyi, insgesamt 300 bis 400 Nachwuchsmediziner für die allgemeinmedizinische Weiterbildung zu interessieren.

Neben der praktischen ärztlichen Tätigkeit in Praxen niedergelassener Weiterbilder und in Kliniken sind regelmäßige Seminare - bis zu zehn Tage im Jahr - obligatorischer Bestandteil. Eine hohe Bedeutung hat dabei auch das Praxis- und Patientenmanagement.

Medizinische Inhalte werden - anders im universitären Studium - nach den Hauptberatungsanlässen in der hausärztlichen Praxis prioritär erarbeitet. Charakteristischer Bestandteil ist ein Train the Trainer-Programm für die Weiterbilder unter Federführung der Uni-Allgemeinmedizin. Ferner gibt es "Land-Tage"-Symposien mit der Kommunalpolitik in ländlichen Regionen.

Lesen Sie dazu auch: Der Abschied vom Under-Dog(c) Hausarztverträge machen Hausärzte attraktiv Von der Uni in die Hausarzt-Praxis Verbundweiterbildung: Rezept gegen Hausärztemangel

Schlagworte:
Mehr zum Thema

KBV appelliert an den Minister

Differenzkostenregress: Letzte Hoffnung Lauterbach

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern