Berufspolitik

Verbundweiterbildung: Rezept gegen Hausärztemangel

HEIDELBERG (HL). Allgemeinmedizinische Uni-Institute und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin haben eine Initiative gestartet, den hausärztlichen Nachwuchs quantitativ und qualitativ aufzurüsten. Eine Bilanz der Verbundweiterbildung plus in Baden-Württemberg wurde jetzt bei einem Symposion der Uni Heidelberg gezogen.

Veröffentlicht:

Danach kann es gelingen, so das Fazit von DEGAM-Präsident Professor Ferdinand Gerlach und dem Heidelberger Institutschef der Allgemeinmedizin, Professor Joachim Szecsenyi, mehr junge Ärzte für eine allgemeinmedizinische Weiterbildung und auch für die Niederlassung im ländlichen Raum zu gewinnen.

Inzwischen nehmen 217 Nachwuchsärzte an der Verbundweiterbildung plus in Baden-Württemberg teil. Ihre Zahl, so Szecsenyi, soll auf 300 bis 400 steigen.

Charakteristisch für die Verbundweiterbildung ist ihre Verknüpfung mit Forschung und Lehre, eine gut organisierte Rotation, definierte Curricula und Trainingsprogramme für Weiterbilder.

Gerlach und Szecsenyi plädieren dafür, das Modell, das auch in Hessen mit den Unis Frankfurt und Marburg etabliert worden ist, bundesweit auszurollen, dabei aber auch die Qualitätsstandards zu übernehmen.

Notwendig dafür sei es, die Allgemeinmedizin an allen 36 medizinischen Fakultäten mit Lehrstühlen zu institutionalisieren; derzeit sind es 19.

Lesen Sie dazu auch: Der Abschied vom Under-Dog(c) Hausarztverträge machen Hausärzte attraktiv Von der Uni in die Hausarzt-Praxis Verbundweiterbildung: Rezept gegen Hausärztemangel

Mehr zum Thema

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Kabinettsbildung

Scholz macht Lauterbach zum Gesundheitsminister

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezepteinlösung mit dem Smartphone: Ab Januar sollte das flächendeckend möglich sein, wenn Praxen über die notwendige Technik verfügen.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet