Nordrhein-Westfalen

Vorschläge für eine effiziente Notaufnahme

Veröffentlicht:

KÖLN. Eine Reihe von größeren und kleineren Maßnahmen könnte dazu beitragen, die oft angespannte Situation in den Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entzerren. Experten der Universität Witten/Herdecke, von Pflege e.V. und weiteren Einrichtungen haben dafür eine Reihe von Vorschlägen entwickelt, die sie unter anderem an Politiker, Krankenkassen und Klinikträger schicken.

Die Experten wollen erreichen, dass Hilfesuchende freundlich und persönlich angesprochen werden, begründete Informationen über Wartezeiten erhalten und Angebote zur Überbrückung finden. Zudem sollten verletzliche und gebrechliche Menschen sowie Kinder besonders empfangen werden.

Sie fordern deshalb gut ausgebildetes Personal in den Notaufnahmen, eine schnelle Erfassung durch Pflegende und Ärzte und eine organisatorische Entlastung des medizinischen Fachpersonals durch Servicekräfte.

Zu den konkreteren Vorschlägen der Experten gehören Pager-Systeme, mit denen Patienten die Wartezeit auch außerhalb der Wartezonen verbringen können, verständliche mehrsprachige Filme und Broschüren über die Notaufnahme und mögliche Alternativen sowie eine klare Verteilung der Zuständigkeiten für die Rückmeldung an Patienten und wartende Angehörige oder Schulungen in Deeskalation und "Wartekommunikation". (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen