Kommentar

Was ein Antidot zu Atriomed sein kann

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Das MVZ Atriomed hat in Hamburg von Beginn an höhere Wellen als an anderen Standorten geschlagen. Der Grund: Wenn in Hamburg ein Arztsitz aufgekauft wird, kann dieser im gesamten Stadtgebiet verlagert werden. Entsprechend groß sind die Auswirkungen auf die Versorgung. Weil die Patienten nicht mit dem Arztsitz mitwandern, überfüllen sie die verbliebenen Praxen.

Dass sich der MVZ-Betreiber damit keine Freunde unter Vertragsärzten machen würde, war vorauszusehen. Doch anders als etwa bei Krankenhäusern besteht praktisch kein Drohpotenzial seitens der Praxisinhaber - der Atriomed-Betreiber ist nicht auf einweisende Ärzte angewiesen. Auch scheint das Atriomed finanziell einen langen Atem zu haben.

Denn trotz der Anfangsinvestitionen ließ man sich bis zum August Zeit mit der Eröffnung - kein Freiberufler hätte diese lange Zeitspanne ohne Einnahmen überstanden. Das Beispiel zeigt, über welche Ressourcen die mit den Ärzten konkurrierenden Anbieter verfügen. Ärzte können das beklagen, aber nicht ändern. Gefragt sind eigene Konzepte. Niedergelassene Kollegen können zum Beispiel selbst Zentren gründen oder mit den Betriebskassen kooperieren, die bei MVZ auf niedergelassene Ärzte setzen.

Lesen Sie dazu auch: "MVZ verschlechtert die Versorgungssituation"

Mehr zum Thema

Minister soll Rede und Antwort stehen

Neupatientenregelung: KBV lädt Lauterbach zu Sondersitzung ein

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung